Wind

The WIND  (the rain comes later)        With Swaen Oostrum / Work in progress > 2018

Die Wolken, der Rauch, der Sand und auch das Wasser machen den Wind sichtbar.
Wir spüren ihn mit geschlossenen Augen und hören ihn schon ankommen.
Er ist grenzenlos. Er durchstreift Länder, Landschaften, Städte und Menschen...dann kommt er zu uns.
Mal sanft, mal stürmisch und manchmal kaum spürbar. Und doch bewegt er sich um uns und machmal in uns.
Die Stille vor dem Sturm...in uns.
photo©sebastiano toma
Tanz und Darstellung- Swaen Oostrum
Konzept & Regie- Sebastiano Toma
Dramaturgie: Peter Grosse
Assistenz- Pegah Ghalambor
Choreographie- Alessandra Amato
Licht- Citronella Antholz
Ton- George Weber
Bühnenbild-Sebastiano Toma
Kostüme- Amalia Perrazzo
Bauten- Thomas Pietrowsky
Windmaschinen-TROTEC
Produktion: sebastiano produktions hamburg
Mit der Unterstützung von Hamburg, Rotterdam, Paris, Rom, Berlin, München und Frankfurt.

Share by: